Die Stadtkapelle Aulendorf ist ein Blasorchester der Oberstufe und zählt derzeit 63 aktive Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 84 Jahren. Zudem hat der Verein 230 fördernde Mitglieder. Die jährlichen Auftritte setzen sich aus kirchlichen, kommunalen, gesellschaftlichen und konzertanten Auftritten zusammen. Höhepunkt des Jahres ist das traditionelle Neujahrskonzert, bei dem vorwiegend konzertante Blasmusik zur Aufführung kommt. Daneben reicht das Repertoire von klassischer Blasmusik mit Märschen und Polkas, über moderne Unterhaltungsmusik im Rock-, Pop- und Partybereich, bis hin zu Kirchenliedern.

Die Musikerinnen und Musiker proben für die Auftritte immer freitags von 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr im Schulzentrum Aulendorf. 

 

Der Förderverein der Stadtkapelle Aulendorf e.V. kümmert sich in erster Linie um die Jugendausbildung der Stadtkapelle Aulendorf.

Darunter fällt die musikalische Früherziehung, die für unsere Jüngsten von 4-6 Jahren angeboten wird und einen spielerischen Einstieg in die Musik ermöglicht. Hier sollen individuelle Fähigkeiten entdeckt und weiterentwickelt, sowie musikalische Grundfertigkeiten erlernt werden. Dies geschieht in der Gruppe über Singen und Sprechen, Musik und Bewegung, sowie elementares Instrumentalspiel.

Für die Kinder zwischen 6 und 10 Jahren bieten wir Blockflötenunterricht an. Die Blockflöte eignet sich bestens als Vorstufe zum „richtigen“ Blasinstrument, denn durch das Erlernen von Noten, Notenwerten und richtiger Atmung wird hier bereits der Grundstein für die musikalische Bildung gelegt.

Ab ca. 9 Jahren bieten wir dann Einzel- oder Gruppenunterricht für alle gängigen Blas- und Schlaginstrumente an. Unterrichtet wird zum einen von Lehrern der Musikschule Bad Waldsee und zum anderen von Musikern der Stadtkapelle Aulendorf.

Nach zwei- bis dreijähriger Ausbildung kann dann der Eintritt in die Jugendkapelle, später in die Stadtkapelle, erfolgen. Außerdem findet jährlich ein Vorspielnachmittag statt, bei dem die jungen Musiker ihr Erlerntes unter Beweis stellen können. Auch auf Jugendkritikspielen, zum Beispiel am Tag der Bläserjugend, sind unsere Schüler immer gerne gehört und gesehen.

Um das ganze musikalische Angebot abzurunden veranstalten wir z.B. eine Weihnachtsfeier für die Jugendkapelle, einen Ausflug bzw. ein Hüttenwochenende und eine Warm-up-Party am Freitag vor dem Schlossfest-Wochenende.

 

  


 

 

Dirigent:

Martin Rebmann

Vorsitzender:

Matthias Dorner

Stellvertretender Dirigent:

Hermann Stehle

 

 

Querflöte:

Lara Heydt

Katja Kümmerle

Christina Leser

Sybille Leser

Nadine Maigler

Daniela Manz

Carla Stark

Johanna Steinwandel

Teresa Wurth

 

 

 

Oboe:

Xenia Rey

 

Klarinette:

Julia Adelsbach

Cathrin Buck

Stefan Eppler

Judith Erath

Martin Gallasch

Petra Guddat

Josef Jülg

Anna-Maria Rimmele

Teresa Schmid

Moritz Schoch

Sabrina Theoboldt

 

 

Alt-, Tenor – und

Baritonsaxophon:

Horst Dölle

Sonja Frey

Daniel Laux

Jonas Reinhard

Jürgen Schoch

Jürgen Weber

Julia Weggenmann

 

 

Horn:

Hermann Stehle

Trompete / Flügelhorn:

Johannes Bay

Jutta Döbele

Verena Eisemann

Moritz Färhmann

Lisa Gaißer

Severin Hänsler

Lennard Kabitzsch

Sebastian Manz

Philipp Reinhard

Kevin Schuldis

 

 

Schlagwerk:

Tom Luy

Rudi Gaißer

Luzia Jans

Tobias Reinhard

Marius Schmid

Martin Sommer

 

 

Posaune:

Otto Degele

Claudia Heydt

Helmut Heydt

 

 

Tuba:

Anton Müller

Marcus Schick

Günther Schoch

  Tenorhorn / Bariton:

 Simon Dittberner

Matthias Dorner

Sven Jona

Werner Leser

 

 

Schellenbaum:

 

 

    
 
 
Vorstandschaft  
1. Vorsitzender
Matthias Dorner
2. Vorsitzende
Claudia Heydt
Kassenverwalter Thomas Wachter
Schriftführer Martin Gallasch
Notenwart Sven Jona
Inventarverwalterin
Sonja Frey
Jugendleiterin Judith Erath
Beisitzer
Verena Eisemann
  Werner Leser
  Jürgen Schoch
   
Ausschussmitglieder  
Dirigent Martin Rebmann
Jugendvertreterin Johanna Steinwandel

 

 

 

AKTUELLES

Neujahrskonzert 2021

einmal anders...
Eine bunte Auswahl an Konzerttiteln
der letzten 25 Jahre

 

--> YouTube

Seit 1923 gibt es das Neujahrskonzert der Stadtkapelle Aulendorf.
Dieses Jahr, anstelle des ausgefallenen Konzertes, eine Auswahl von Konzerttiteln der vergangenen Jahre auf dem eigenen
YouTube-Kanal der Stadtkapelle.

Das Neujahrskonzert der Stadtkapelle Aulendorf ist zwar nicht so bekannt wie das der Wiener Philharmoniker, dafür aber um einiges älter. Seit 1948 fand es ununterbrochen statt und entwickelte sich zur festen Tradition in Aulendorf. Dieses Jahr konnte es erstmals nicht aufgeführt werden.

Angefangen hat alles am Neujahrstag 1923, als die Musiker der damaligen Musikkapelle Aulendorf die Konzertreihe erstmals veranstalteten. Damals noch in kleinerer Besetzung und an wechselnden Orten. Der Musikstil des Konzertes ist hingegen unverändert geblieben: Anspruchsvolle konzertante Blasmusik. Als die Kapelle nach dem Zweiten Weltkrieg neugegründet wurde, fand das Konzert in den Folgejahren im Aulendorfer Löwensaal in der Kolpingstraße statt. Wegen wachsender Beliebtheit wurde der Saal schnell zu klein, aber erst als die französischen Besatzer ihre Militärfahrzeuge aus der heutigen Stadthalle räumten, konnte das Konzert 1951 dorthin verlegt werden. Und so lieferte das Neujahrskonzert über die Jahre einen wesentlichen Beitrag zur Wandlung der Stadthalle vom ehemaligen Torflager zum „Aulendorfer Kulturtempel“.

Das Prädikat Aulendorf spielte dabei auch musikalisch immer eine Rolle. In jüngster Vergangenheit etwa mit Eigenkompositionen zweier Musiker der Stadtkapelle: Klarinettist Stefan Eppler schrieb im Auftrag des ehemaligen Bürgermeisters Georg Eickhoff den Marsch Aulendorf grüßt und für das Jubiläumsjahr 2014 komponierte Trompeter Sebastian Manz den Aulendorfer Jubiläumsmarsch Ewige Freunde. Beide Märsche wurden im Rahmen des Neujahrskonzertes uraufgeführt.

Als Ersatz für das 2021 ausgefallene Konzert stellte die Stadtkapelle unter dem Motto „Neujahrskonzert einmal anders… Eine bunte Auswahl an Konzerttiteln der letzten 25 Jahre“ zusammen. Die Musiktitel sind über den YouTube-Kanal der Stadtkapelle online abrufbar. So kann das Konzert dieses Jahr wenigstens als Aulendorfer Wohnzimmerkonzert erklingen. Die Idee dazu hatte Vorstand Matthias Dorner und wesentlich möglich gemacht haben das Projekt Jürgen und Moritz Schoch, die jedes Jahr eine hochwertige Aufnahme des Neujahrskonzertes erstellen und einige Titel technisch aufbereitet haben.

Zu hören sind etwa die Originalkomposition Alpina Saga und die Große Suite über Winnetou, bei der Daniel „Earl“ Unger den berühmten Mundharmonikateil spielte. Das Saxophonsolo von Richard Frey in American Graphity, der Aulendorfer Jubiläumsmarsch Ewige Freunde, bis hin zu Abschied der Gladiatoren und sieben weitere Titel.

 

 

 

Seite 1 von 2